Quartiertsspaziergang durchs Dortmunder Unionviertel

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Diskussion rückt Übergriffe auf Journalisten in den Fokus

Diskussionsrunde mit Frank Überall (DJV-Bundesvorsitzender), Alexander Völkel („Nordstadtblogger“), Björn Kietzmann (Fotograf), Gregor Lange (Polizeipräsident) und Kay Bandermann (Moderator).

„Vielen ist der Druck auf Journalisten bislang gar nicht bewusst“, betont Frank Überall, Vorsitzender des DJV-Bundesverbands, gleich eingangs auf dem Podium. Auf Einladung des DJV-NRW, des Pressevereins Ruhr und der Nordstadtblogger diskutierten im Kino des Kulturort Depot in Dortmund der DJV Bundesvorsitzende mit den beiden Journalisten Alexander Völkel und Björn Kietzmann sowie dem Polizeipräsidenten Dortmunds Gregor Lange. Es moderierte Kay Bandermann, Vorsitzender des Pressevereins Ruhr vor mehr als 70 Zuschauern. So berichten Björn Kietzmann und Alexander Völkel von den vielfältigen Bedrohungen bei der Ausübung ihres Berufs durch (Rechts-) Extremisten. Einschränkungen erfahren sie allerdings auch durch Behinderungen durch die Polizei. Kietzmann war die Akkreditierung als Pressevertreter bei G20 entzogen worden. „Die Pressefreiheit muss in allen Einsatzbesprechungen der Polizei Thema sein“, fordert denn auch Überall. Neben schriftlichen Einsatzbefehlen sollte eine Kommunikationsstruktur aufgebaut werden, die den nötigen Raum für die Berichterstattung zulasse und die Sicherheit der Journalisten gewährleiste. Wo Menschen arbeiten, passierten aber auch Fehler. Sollten Journalisten in ihrer Arbeit durch Beamte behindert werden, sollte dieses auch zu einer Dienstaufsichtsbeschwerde gebracht werden.

Es müsse immer auch abgewogen werde, so Überall, welche Rolle der Journalist habe. Er dürfe sich beruflich nicht in die Rolle eines Aktivisten begeben und müsse sich im Zweifelsfalle juristischen Rat einholen.Einig sind sich Überall und Polizeipräsident Lange darin, Vorfälle zu melden, die Journalisten durch Gewalt oder Einschüchterungen Dritter erfahren. Nur so könnten die Fälle aufgeklärt werden. Viele Journalisten hätten inzwischen aber auch nicht mehr den Mut, sich und ihre Familien damit in Gefahr zu bringen, so Überall.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

DJV-NRW, Verdi und Presseverein Ruhr (Dortmund & Kreis Unna) marschieren in der Warnstreiks durch Unna…

In Unna zogen die Demonstrierenden von der Lindenbrauerei zum Verlagsgebäude des Hellweger Anzeigers. Mehrere Redner wandten sich vor dem Verlagsgebäude und zum Abschluss der Demo in der Lindenbrauerei an die Streikenden. Cornelia Merkel, Redakteurin beim Iserlohner Kreisanzeiger und Mitglied in der Tarifkommission, warnte die Verleger: „Wer am Journalisten spart, spart am Leser!“ Horst Röper vom Formatt-Institut stellte klar: „Wertschätzung werden wir von den Verlegern nicht mehr erfahren, sie sind heute keine Verleger mehr, sondern Kaufleute!

Bildergalerie von Bildjournalist / Fotograf  Pal Delia

Veröffentlicht unter Aktuelles, Bildergalerie | Hinterlasse einen Kommentar

Wohnungslosen-Zeitschrift bodo gelingt rasante Auflagenentwicklun

Bei der Jahreshauptversammlung des Pressevereins Ruhr war der Chefredakteur der Wohnungslosen-Zeitschrift bodo zu Gast. Bastian Pütter berichtete über eine rasante Entwicklung der Auflagenzahlen. Verkaufte der Verein, der das Printprodukt herausgibt, vor Jahren noch 3.500 Exemplare, sind es inzwischen rund 20.000. Zu dem Erfolg habe unter anderem auch die Ausgestaltung der Vertriebswege beigetragen.
Rund 120 Verkäufer sind nach Worten Pütters im Raum Bochum und Dortmund (daher auch der Name bodo) im Einsatz und bieten an Orten mit entsprechender Besucherfrequenz, wie Lebensmitteläden in Stadtteilen oder Einkaufzentren, die Zeitschriften an. Die Verkäufer werden zur Hälfte am Gewinn beteiligt. Wer sich beim Verein Bodo für die Aufgabe meldet, „gibt seinem Leben eine Wende“, erklärte Pütter. Die Menschen gehen wieder einer geregelten Tätigkeit nach, viele finden auch wieder eine Wohnung. Ganz wichtig sei allerdings das Erlebnis von Anerkennung, auch wenn sie Verkäufer schon mal negative Stimmen aus der Bevölkerung zu hören bekommen würden, meinte der Chefredakteur.
Das Personal spiele auch deshalb eine so bedeutende Rolle, weil es die Leser sehr genau kenne. Daher gebe es auch regelmäßig einen Meinungsaustausch mit den Verkäufern. Das 48-seitige Magazin, das pro Exemplar 2,50 Euro kostet, biete eine Fülle an Themen, die eine soziale Verankerung haben können, aber nicht müssen. Das Heft wolle durchaus auch eigene Akzente setzen und beobachte sehr intensiv die Berichterstattung der einzig noch verblieben Tageszeitungsredaktion für das Oberzentrum Dortmund.
Großen Wert lege die Redaktion, die aus drei Teilzeitkräften besteht, auch auf die Fotoauswahl und Bildgestaltung, betonte Pütter. Weltweit gebe es 115 Wohnungslosen-Zeitschriften. Mit ihnen sei bodo recht eng vernetzt.
Bei den anschließenden Wahlen wurden in ihrem Vorstandsamt bestätigt: -1. Vorsitzender Kay Bandermann, 2. Vorsitzende Anja Cord, Thomas Schwarz, Schriftführer: Johannes Brüne, Kassierer: Joachim Hecker. Zu Beisitzern wurden gewählt: Stefan Milk, Martin Pape, Pal Delia, Julika Gang, Michael Milewski, Karola Schiller und Theo Körner. In der Diskussion über die strategische Linie des DJV im Allgemeinen und des Pressevereins im Besonderen kam die Forderung auf, digitale Strategien zu entwickeln, um vor allem junge Menschen zu erreichen, die in den Medien aktiv sind.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

PV Ruhr Jahreshauptversammlung Dortmund März 2018 Fotograf Pal Delia

Veröffentlicht unter Aktuelles, Bildergalerie | Hinterlasse einen Kommentar

Reinoldusverleihung 2017 an Kay Voges

Diese Galerie enthält 16 Fotos.

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Reinoldusverleihung an Kay Voges

Große Bühne für Theater-Intendant Kay Voges

Der Presseverein Ruhr hat den Dortmunder Theater-Intendanten Kay Voges mit dem „Eisernen Reinoldus“ geehrt. Die Auszeichnung, benannt nach dem Namenspatron der Stadt, wird seit über 50 Jahren verliehen. Der Preisträger zeigte sich sichtlich gerührt von der Würdigung. Noch nie sei an einem Abend sein Name so häufig gefallen, entgegnete er nach zahlreichen Lobreden und fügte augenzwinkernd hinzu: „Zumindest nicht in einem positiven Zusammenhang!“

Während der Feierstunde im Dortmunder Rathaus erklärte Oberbürgermeister Ullrich Sierau vor mehr als 100 geladenen Gästen, der Preisträger sei „ein Glücksfall“ für die Stadt. Voges habe wesentlich zu einem positiven Ansehen Dortmunds beigetragen – und das weit über die Region hinaus. Sierau spielte damit vor allem auch auf die InszenReinoldus 03ierung „Borderline Prozession“ an, mit der Voges und sein Ensemble in diesem Jahr zum deutschen Theatertreffen in Berlin eingeladen wurden – eine der höchsten Ehrungen in der bundesdeutschen Theaterlandschaft. Die Leistungen des Intendanten verdienen Anerkennung und Respekt, hob der Oberbürgermeister hervor.

Laudator und Regisseur Marcus Lobbes würdigte Voges als einen Theatermacher, der „die Frage nach dem Großen, Ganzen“ stelle, aber ebenso auf einzelne Details bedacht sei und insgesamt Freude daran habe, Dinge weiter zu entwickeln. Voges, der seit 2010 in Dortmund arbeitet, die Grenzen des Machbaren aus, sei von großer Neugierde getragen und sorge mit dem Einsatz von multimedialen Techniken in seinen Aufführungen für neue Impulse. Lobbes stellte die „Akademie für Digitalität und Darstellende Kunst“ heraus, die Voges in Dortmund gründen und mit der er auf die Veränderungen im Kulturbetrieb reagieren will. Damit komme auch zum Ausdruck, dass der Intendant die Bühne als TheaterlReinoldus 09abor und somit als Ort des Experimentierens und Ausprobierens verstehe. Der Intendant meinte in seiner Dankesrede, dass er sich über die „vollen Häuser“ beim Dortmunder Theater freue. Er habe bis heute stets eigene Visionen weiterentwickelt und wolle nach wie vor für Kunst begeistern. Allerdings ließ er auch keinen Zweifel: „Kultur braucht Förderung“, und mit mehr Unterstützung sei auch „mehr möglich“.

Kay Bandermann ging bei dem Festakt auch auf die aktuelle Situation des Journalismus ein und unterstrich dessen Bedeutung für die Demokratie, in dem er Nachrichten einordne und bewerte. Angesichts der Entwicklungen vor allem auch im Printbereich bestehe Sorge um die mediale Vielfalt. Bedauerlich sei, dass es in Dortmund inzwischen keine Mantelredaktion mehr gebe. Die zuletzt einzig noch verbliebene sei durch die Zusammenlegung der Redaktionen von Ruhr Nachrichten und Hellweger Anzeiger in Unna nun auch verschwunden. (Text: Theo Körner, Fotos: Anja Cord)

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Drei Dortmunder im DJV-Landesvorstand

Überaus stark vertreten ist der Presseverein Ruhr künftig auf der Landesebene des DJV. Beim Gewerkschaftstag (6.5.) in Hagen wurden gleich drei Mitglieder unseres Ortsvereins in den neuen Landesvorstand gewählt. Barbara Merten-Kemper ist jetzt stellvertretende Landesvorsitzende. Katrin Kroemer und Thomas Schwarz wurden für die kommenden zwei Jahre zu Beisitzern in dem insgesamt neunköpfigen Gremium gewählt.

Breite Zustimmung fand ein Antrag des Pressevereins zur Situation journalistischer Kolleginnen und Kollegen in der Türkei. Der DJV-NRW wird sich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass die DJV-Kommission Europa künftig halbjährlich einen Bericht über die Situation der Pressefreiheit in der Türkei erstellt und veröffentlicht. Zudem wird die türkische Regierung aufgefordert, zu Unrecht inhaftierte Journalistinnen und Journalisten sofort freizulassen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Mörderischer Ausflug nach Unna

Journalisten blicken hinter die Kulissen von Europas größtem Krimifestival

Das Fachwerkhaus, in einer Seitengasse von Unna gelegen, lässt kaum vermuten, dass hier das Büro von Europas größtem Krimifestival beheimatet ist. Doch das altehrwürdige Nicolaihaus neben der gleichnamigen Kirche im Zentrum der Kreisstadt bietet für die beiden Organisatoren Sigrun Krauß und Dr. Herbert Knorr genau das passende Ambiente, um die international renommierte Veranstaltungsreihe „Mord am Hellweg“ auf die Beine zu stellen. Für rund 20 Journalisten des Pressevereins Ruhr nahmen sich die beiden Krimi-Spezialisten Zeit, um ihnen einen Blick hiMord am Hellweg 2nter die Kulissen zu bieten. Der Ausdruck Kulisse hat denn auch seine Berechtigung, denn zu dem Festival gehören inzwischen rund 220 Literaturveranstaltungen, die längst zu Inszenierungen geworden sind, wie Sigrun Krauß berichtete. Die Locations selbst sind vollkommen unterschiedlich, mal lesen Autoren in einer Gefängniszelle aus ihren Büchern, mal wird eine alte Fabrikhalle leer geräumt, auch fand bereits in einer Schwimmhalle eine Lesung statt. Selbst unter Tage gab es Gelegenheit, den Worten eines Krimiautors zu lauschen. Der Ort, der die wohl heftigste Kontroverse ausgelöst hat, war zweifellos ein Sex-Club in Unna, doch ließen sich die Wogen wieder glätten, als ein Kulturpolitiker deutlich das Wort ergriff.

Mit dem „Mord am Hellweg“ begann es vor 15 Jahren, noch zu einer Zeit, als das Genre Krimi keineswegs so gut situiert war wie heute. Nicht nur die Literaturgattung hat einen enormen Wandel erlebt, sondern auch das Festival selbst. Die Zahl der Veranstaltungen hat sich vervierfacht, darüber hinaus sind die Besucherzahlen auf zuletzt 28.100 geklettert. Die Zahl der Mitwirkenden lag 2016 bei über 600. Die Bedeutung des Krimifestivals lässt sich aber nicht nur an diesen eher statistischen Werten festmachen, sondern vor allem auch an den Namen, die sich im Programm wiederfinden. Jussi Adler-Olsen, Andreas Eschbach, Nicco French, Joy Fielding, Tess Gerritsen oder Jo Nesbø, um nur einige Beispiele zu nennen, sind allesamt Bestseller-Autoren und sie alle haben bei „Mord am Hellweg“ mitgewirkt.

Durch das Festival sei es gelungen, den Bekanntheitsgrad der Hellweg-Region zu steigern, betonte Herbert Knorr. Zugleich arbeite man daran, das Image des Ruhrgebiets, von dem viele Menschen noch immer denken, es sei von Kohle und Stahl geprägt, zu verändern. Gern nutze er die Gelegenheit, den Autoren bei ihren Besuchen, Sehenswürdigkeiten, Landmarken und Landschaften zu zeigen. Für die Autoren, die an den Krimi-Sammelbänden von „Mord am Hellweg“ mitwirken, besteht ohnehin die Pflicht, sich einige Tage in der Stadt aufzuhalten, in der ihr neuer Kurzkrimi spielt. Denn ohne Ortskenntnisse können sie nun mal nicht authentisch schreiben, erläuterte Knorr. Bislang sind acht Anthologien erschienen die auch gute Verkaufszahlen aufweisen, wie Knorr berichtete. Da gibt es dann Storys mit Titeln zu lesen, wie der Leichenfischer von Rünthe, die Bestie von Oelde, der Schlachter von Wickede oder Dortmunder Leichenglück.

Auf starke Resonanz stößt zudem der Krimiliteraturpreis Ripper Award. An der Abstimmung, wer den Preis erhalten soll, nahmen 2016 rund 10.000 Leser teil. Sie votierten (per Karte oder online) im vergangenen Jahr mit großer Mehrheit für Sebastian Pitzek, der in der Unnaer Erich-Göpfert-Halle den mit 11.111 Euro dotierten Preis entgegennahm.

Am 6. Mai erhalten Sigrun Krauß und Herbert Knorr selbst eine Auszeichnung. Das Syndíkat, eine Autorengruppe der deutschsprachigen Kriminalliteratur, ehrt die Festivalleitung von „Mord am Hellweg“ mit dem Ehrenglauser 2017 für die Verdienste um den deutschsprachigen Kriminalroman.

Für die Zukunft sehen Krauß und Knorr das Festival gut gewappnet. Die Förderung durch das Land sei inzwischen ein festgeschriebener Posten. Mit dem WDR und der Tageszeitung „Die Welt“ habe man zwei veritable Medienpartner. Allerdings zeige sich, dass die sozialen Medien immer wichtiger werden, schließlichIMG_9582_1 erreiche man auf diese Weise das Publikum schnell und in großer Zahl, meinte Knorr. Die Zeiten der großen Pressekonferenzen mit 30 Medienvertretern gehören nach seinen Worten auch längst der Vergangenheit an, der Umbruch in der Medienlandschaft zeigt Wirkung. Inzwischen werden die Informationen an die zuständigen Stellen gemailt – oder gleich Netz gestellt.

(Text: Theo Körner, Fotos: Anja Cord)

http://www.mordamhellweg.de/

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Professioneller Journalismus mehr denn je gefragt

Dortmund. Eine Diskussion über den Umgang mit so genannten Fake-News und die Rolle des Journalismus, die Entscheidung über den Preisträger des Eisernen Reinoldus, Ehrungen sowie Planungen für das Jahr 2017 standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Pressevereins Ruhr.

Gleich zu Beginn waren mahnende und zugleich aufmunternde Worte von Professor Dr. Claus Eurich (Institut für Journalistik an der TU Dortmund) zu hören. Journalisten sollen sich, so betonte er, nicht als Opfer einer medialen Entwicklung betrachten, sondern trotz aller widrigen Umstände Mut und Kraft des Gestaltens bewahren. Gemeinsam mit Bastian Schlange (Netzwerk Correctiv) befasste sich Eurich mit der Frage, welche Möglichkeiten Journalisten haben, Hate Speech und Fake-News, die vor allem über die sozialen Netzwerke verbreitet werden, etwas entgegenzusetzen.

Foto: Anja Cord

Foto: Anja Cord

Soziale Medien sind kein Korrektiv des Journalismus

Beide Referenten betonten, dass vor allem professioneller Journalismus gefragt sei, der mit seinen ihm ureigenen Standards Inhalte auf Facebook und Co. hinterfrage oder bei Bedarf widerlege. Eurich, zu dessen Schwerpunkten in Lehre und Forschung Ethik sowie Kommunikations- und Medientheorien gehören, hob auf wesentliche Kompetenzen von Journalisten ab, die er jetzt mehr denn je als gefragt sieht. Diese reichen von der Nachrichtenauslese und -bewertung über die Einordnung von Informationen bis hin zur fach- und sachgerechten Vermittlungen von Neuigkeiten. Der Wissenschaftler widersprach sehr vehement einer um sich greifenden Denkweise, wonach soziale Medien als Korrektiv des Journalismus verstanden werden können. Zu den Wesensgehalten einer Demokratie gehöre es vielmehr, dass der Journalismus eine Kontrollfunktion habe und diese auch ausüben müsse.

Foto: Anja Cord

Foto: Anja Cord

Nach Worten von Bastian Schlange kommt der Journalismus aber um die sozialen Netzwerke nicht mehr herum, spielen sie doch eine ganz entscheidende Rolle und haben auch maßgeblichen Einfluss auf die Politik. Angesichts der Reaktionszeiten, die die virale Verbreitung von Informationen Politikern und auch anderen Entscheidungsträgern abverlangt, spreche der Blogger Sascha Lobo von einer „Sofortpolitik“. Für Schlange ist eigentlich jeder Journalist mit seinem eigenen Verantwortungsbewusstsein gefragt, um Falschmeldungen auseinanderzunehmen. Im Fall der Fälle müsste man auch juristische Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Das grundlegende Problem der Finanzierung

In der Diskussion mit den beiden Gästen schälte sich aber sehr deutlich ein elementares Problem heraus, nämlich die Finanzierung von professionellem Journalismus. Eurich plädierte für die Bildung von Stiftungen, die sich um diese Thematik kümmern sollen. Auch aus Sicht von Bastian Schlange gilt es, über neue Finanzierungsmodelle nachzudenken, zugleich erinnerte er an die bereits bestehende Stiftung „Vor Ort NRW“, die unter dem Dach der Landesmedienanstalt den Lokaljournalismus fördern will und einen besonderen Fokus auf das Internet richtet. Correctiv selbst, so Schlange, hat zwei konkrete Projekte begonnen, die auf aktuellen Entwicklungen reagieren: Zum einen handelt es sich um das Onlinemagazin „Özgürüz“, das der im deutschen Exil lebende Journalist Can Dündar (ehemaliger Chefredakteur der regierungskritischen türkischen Zeitung Cumhuriyet) und Correctiv gegründet haben und das den Menschen in der Türkei ungefilterte Nachrichten vermitteln will. Noch vor dem Start wurde das Medium in der Türkei nach Angaben von Correctiv gesperrt. Zum anderen wollen das Netzwerk (Sitze: Essen, Berlin) und Facebook zusammenarbeiten, um den Falschmeldungen Herr zu werden. Bislang ist unter anderem geplant, dass Mitarbeiter Inhalte prüfen, die ihnen von Nutzern gemeldet werden. Im Fall der Fälle sollen dann solche Inhalte auch entsprechend gekennzeichnet werden.
Solidarität mit Journalisten in der Türkei

Ferner sprach sich der Presseverein dafür aus, ein klares Zeichen für die in der Türkei inhaftierten und auch drangsalierten Journalisten zu setzen. Für den Gewerkschaftstag am 5. Mai in Hagen wird ein Antrag vorbereitet, der darauf abhebt, Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen sowie die Bedeutung der Pressefreiheit für einen demokratischen Staat zu bekunden.
Die Mitgliederzahlen des Pressevereins haben sich erfreulich entwickelt, gehören ihm doch 491 Journalisten an. Das sind 20 mehr als im Vorjahr. Für das laufende Jahr plant der Ortsverein bei namhaften Firmen und Organisationen. (Text: Theo Körner)

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Jubilarehrung

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Lothar Hausmann geehrt, der sich vom ersten Tag an für die Kolleginnen und Kollegen engagiert. Nachdem er zunächst 1978 Mitglied im Landesfachausschuss für Aus- und Weiterbildung war, wurde er 1980 (!) in den Fachausschuss Zeitschriften gewählt. Dem entsprechenden Bundesfachausschuss gehört er seit 1987 an und ist seit 2001 Vorsitzender.

Foto: Anja Cord

Foto: Anja Cord

Darüber hinaus ist Lothar Hausmann unter anderem Mitglied im DJV-Bundesgesamtvorstand, im Gesamtvorstand NRW sowie in der Verhandlungskommission Gemeinsame Vergütungsregeln Zeitschriften.
Nach Ausbildung zum Verlagskaufmann, Volontariat und sieben Jahren als verantwortlicher Zeitschriftenredakteur begann der damals 30-Jährige das Studium von Journalistik, Soziologie und Rechtswissenschaften. Derweil war er freier Mitarbeiter u.a. für den WDR sowie Burda- und WAZ-Titel. Nach Studienabschluss gründete er mit Kollegen den QuaMedia-Verlag, wechselte dann ins Redaktionsteam des Recherchedienstes Initiative Tageszeitung und ging 1992 als wissenschaftlicher Mitarbeiter zum Institut für Journalistik der Uni Dortmund. 1998 etablierte er mit Unterstützung von Uni-Professoren das Medienhaus Dortmund, wo er heute als geschäftsführender Redakteur mit Kollegen Themen rund um Wissenschaft, Wirtschaft und Whistleblowing recherchiert sowie Seminare anbietet.

Darüber hinaus ehrten der Vorsitzende Kay Bandermann und sein Stellvertreter Thomas Schwarz folgende Mitglieder für 25-jährige Treue zum DJV:

Klaus Schultebraucks, Rüdger Hagenbucher, Peter Jablonski, Martin Bommersheim, Dr. Henri Hoffmann, KB, Ina Daniel, Martin Busch. Foto: Anja Cord

v.li. Klaus Schultebraucks, Rüdger Hagenbucher, Peter Jablonski, Martin
Bommersheim, Dr. Henri Hoffmann, KB, Ina Daniel, Martin Busch. (Foto: Anja Cord)

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Bühne frei für den „Eisernen Reinoldus“

Der Direktor des Dortmunder Schauspielhauses, Kay Voges, erhält in diesem Jahr den Ehrenpreis „Eiserner Reinoldus“. Der Presseverein Ruhr würdigt damit die Arbeit des 44jährigen Künstlers. Seine Inszenierungen und sein Spielplan hätten dafür gesorgt, dass Dortmund wieder bundesweit Beachtung und Anerkennung finde, heißt es in der Begründung. So wurde seine Aufführung „Borderline Prozession“ zum Berliner Theatertreffen eingeladen, eine der höchsten Würdigungen in der deutschen Theaterlandschaft.
„Selbst unter den höchst schwierigen Bedingungen des Notquartiers Megastore hat Kay Voges mit seinen ungewöhnlichen Inszenierungen für Gesprächsstoff gesorgt,“ würdigte der Presseverein-Vorsitzende Kay Bandermann die Arbeit des Regisseurs.

Voges ist seit 2010 Intendant des Dortmunder Schauspiels. Seine Inszenierungen sind mutig, oft ästhetisch radikal und nutzen alle zur Verfügung stehenden Medien. Sein Wollen und Wirken endet dabei nicht im Theaterfoyer: Kay Voges sprengt die klassischen Grenzen von Theater, er sucht nach neuen Erzählformen – und arbeitet dabei auch Journalisten zusammen; er mischt sich ein und wirkt in die Stadtgesellschaft hinein. Damit hat er nicht nur ein neues, junges Publikum, sondern auch mehrere und internationale Preise gewonnen.

Der „Eiserne Reinoldus“ wird seit mehr als 50 Jahren vergeben. Der damalige NRW-Ministerpräsident Franz Meyers war 1965 der erste Preisträger. Zuletzt waren Veye Tatah vom Verein Africa positive, Konzerthaus-Intendant Benedikt Stampa und BVB-Präsident Reinhard Rauball mit dem Preis ausgezeichnet worden. Er ist nach dem Dortmunder Stadtpatron benannt. Die Preisverleihung findet im Herbst statt.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Thomas Schwarz jetzt stellvertretender Vorsitzender

Der freie Journalist und Arzt Thomas Schwarz (51) ist neuer stellvertretender Vorsitzender des Presseverein Ruhr Dortmund/Kreis Unna (PVR). Er löst die Online-Redakteurin Helene Pawlitzki ab, die auf eigenen Wunsch künftig als Beisitzerin des Vorstands fungiert. Das beschloß der Vorstand des PVR auf seiner jüngsten Sitzung. Schwarz gehört dem Presseverein-Vorstand seit mehreren Jahren an. Er ist zudem in den Landesfachausschüssen des DJV-NRW für Freie und Rundfunk aktiv.
Thomas Schwarz arbeitet für den Westdeutschen Rundfunk und ist als Veranstaltungsmoderator tätig.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Radtour entlang der Emscherkunst – Fotos: Julika Gang

Diese Galerie enthält 30 Fotos.

 

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert für Radtour entlang der Emscherkunst – Fotos: Julika Gang

Radtour entlang der Emscherkunst

Was es mit der Ausstellung Emscherkunst 2016 auf sich hatte, „erfuhr“ der Presseverein Ruhr am Samstag, 3. September, und das im wahren Wortsinn. Per Rad hatten sich rund 20 Mitglieder und Freunde auf den Weg gemacht, strampelten zwar nicht die gesamte Route, aber zumindest das Teilstück von Holzwickede bis zum Phoenixsee ab.

djv-presseverein-ruhr-radtour-entlang-der-emscherkunst-foto-julika-gang-7

Die RWE-Tochter Innogy hatte zudem E-Bikes zur Verfügung gestellt, die mehrere Teilnehmer gern für eine Testfahrt nutzten. Um einen Überblick über die Emscherkunst zu bekommen, gab es von der Pressestelle umfangreiches Informationsmaterial.
Die ersten Skulpturen warteten bereits am Start auf die Radler, zum einen „Insect Societies (Part 1)“ von Henrik Hakansson und zum anderen Zelte des chinesischen Künstlers und Regimekritikers Ai Weiwei.

djv-presseverein-ruhr-radtour-entlang-der-emscherkunst-foto-julika-gang-1

In Dortmund sah die Gruppe dann unter anderem „Urban Space Station“ von Natalie Jeremijenko, die „Cloud Machine“ von Reiner Maria Matysik und Chiosco, den venezianischen Kiosk von Benjamin Bergmann an. Neben der Auseinandersetzung mit moderner Kunst erhielten die Journalistinnen und Journalisten auch noch eine Themenanregung. Bei der Betrachtung von „Insect Societies“ war gerade eine Imkerin zugegen, die über das Leben und die Liebe in Bienenvölkern erzählte. Zudem hatten die Gäste Gelegenheit, sich selbst ein Bild vom quirligen Leben in den Waben zu verschaffen.

djv-presseverein-ruhr-radtour-entlang-der-emscherkunst-foto-julika-gang-21 djv-presseverein-ruhr-radtour-entlang-der-emscherkunst-foto-julika-gang-20

Die Spezies der Antophila, so die wissenschaftliche Bezeichnung, ist in den vergangenen Jahrzehnten aber ganz erheblich geschrumpft, berichtete die Imkerin. Das liegt nach ihren Erläuterungen vor allem daran, dass es auch immer weniger Imker gibt. Durchaus als Recherchetipp geeignet.

djv-presseverein-ruhr-radtour-entlang-der-emscherkunst-foto-julika-gang-25
Im Übrigen hat sich der Presseverein Ruhr als umsichtiger Planer erwiesen, an dem Samstag herrschte strahlender Sonnenschein und es war auch keineswegs zu heiß. Am Tag darauf regnete es mancherorts wie aus Kübeln.

von Theo Körner und Julika Gang (Fotos)

Veröffentlicht unter Aktuelles | Kommentare deaktiviert für Radtour entlang der Emscherkunst

Die KSK – das unbekannte Wesen ?!

Die Künstersozialkasse ist eine wichtige sozialversicherungsrechtliche Instanz – nicht nur für Künstler, sondern auch für freiberufliche Medienschaffende.
Häufig ändern sich rechtliche Rahmenbedingungen. Es kommt auf die Feinheiten an.
Da hilft es, auf dem aktuellen Stand zu sein.
Deshalb lädt der Presseverein Ruhr zu einer Informationsveranstaltung nach Dortmund ein.

Am 30. Juni 2016, 19.00 Uhr, haben wir den Freienbeauftragten des DJV Michael Hirschler zum Thema „Künstlersozialkasse“ zu Gast.

In der Gastronomie Hövels, Hoher Wall 5 – 7,  wird er eine Einführung zu grundsätzlichen Aufgaben der KSK geben. Im zweiten Teil steht er für eure Fragen rund um den Umgang mit der KSK zur Verfügung.

Veränderte Arbeitssituationen führen häufig zu neuen Fragestellungen in Bezug auf die KSK. Wenn ihr z. B. aus der Festanstellung in die Freiberuflichkeit wechselt, einen Nebenerwerb beginnt, eine Existenzgründung plant oder auch selbst als Auftraggeber auftretet, sollte die veränderte Situation mit den Mitgliedsbedingungen der KSK abgeglichen werden. .

Bitte melden Sie sich per Anwort-Mail an. Das erleichtert uns die Vorbereitung.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Die KSK – das unbekannte Wesen ?!

Jahreshauptversammlung März – 2016 Fotos: Pal Delia

Diese Galerie enthält 23 Fotos.

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert für Jahreshauptversammlung März – 2016 Fotos: Pal Delia

Presseverein wählte Vorstand

Presseverein-Ruhr  JHV - März 2016 Fotos: Pal Delia

Presseverein-Ruhr JHV – März 2016
Fotos: Pal Delia

Der Presseverein Ruhr Dortmund/Unna hat bei seiner Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Kay Bandermann wurde für zwei weitere Jahre in seinem Amt bestätigt. Zu seinen Stellvertreterinnen wurden Anja Cord und Helene Pawlitzki bestimmt.

Presseverein Ruhr JHV - 2016  Foto Pal Delia  (23)

Auch Joachim Hecker (Schatzmeister) und Johannes Brüne (Schriftführer) wurden erneut gewählt. Beisitzer sind: Pal Delia, Julika Gang, Theo Körner, Jan Kröger, Marian Laske, Stefan Milk, Martin Pape, Katrin Pinetzki und Thomas Schwarz.

Presseverein Ruhr JHV - 2016  Foto Pal Delia  (8)

Gast der diesjährigen Hauptversammlung war Dortmunds Sozialdezernentin Birgit Zoerner (SPD). Sie warb für mehr Sachlichkeit in der Flüchtlings-Thematik. Die Stadt bemühe sich gegenüber der Öffentlichkeit um größtmögliche Transparenz und frühzeitige Information. In diese Strategie seien auch die Medien eingebunden, mit deren Arbeit die Dezernentin zufrieden ist. Zoerner warnte in diesem Zusammenhang davor, Hasskommentare und Kampagnen in den sozialen Netzwerken über zu bewerten. Es handele sich ihrer Ansicht nach um eine verhältnismäßig kleine, aber sehr aktive und aggressive Gruppe.

Presseverein Ruhr JHV - 2016  Foto Pal Delia  (4)

Die Versammlung beschloß mehrere Anträge für den kommenden Landesgewerkschaftstag des DJV in Münster. So wird von den NRW-Ministern für Justiz und Inneres gefordert, dass sie den Schutz von Journalistinnen und Journalisten jenseits der regulären Arbeitszeit sicherstellen. Es dürfe kein „Journalisten-Stalking“ etwa durch Rechtsextreme in Dortmund geduldet werden, so die Versammlung. Attacken wie gegen den Dortmunder Ruhr-Nachrichten-Redakteur Peter Bandermann seien eine Nachstellung im Sinne des Strafgesetzbuches und müssten von der örtlichen Staatsanwaltschaft auch so behandelt werden, so der Presseverein Ruhr.

Presseverein Ruhr JHV - 2016  Foto Pal Delia  (20)

Bei der Jahreshauptversammlung wurden langjährige und verdiente DJV Mitglieder mit Treuenadel und Urkunde ausgezeichnet.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemein | Kommentare deaktiviert für Presseverein wählte Vorstand

Hinter den Kulissen des Urlaubsguru

AH6Q1492
Besuch des Pressevereins beim Urlaubsguru. (Foto: Pal Delia)

In der Reihe „Presseverein vor Ort“ folgte rund ein Dutzend Mitglieder der Einladung des Unternehmens UNIQ, das mehrere Schnäppchen-Blogs betreibt, zu den inzwischen bekanntesten gehört der Urlaubsguru. Als die Gründer Daniel Marx und Daniel Krahn vor drei Jahren durchstarteten, machten sie aus ihrem Hobby einen Beruf, denn beide verreisen häufig und gern. Inzwischen hat das Unternehmen über 120 Beschäftigte, verzeichnet ein entsprechendes wirtschaftliches Wachstum und erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Gründerpreis des Kreises Unna, berichtete Pressesprecher Jens Krömer den Gästen. Gut eine Woche nach dem Besuch des Pressevereins konnte Urlaubsguru noch eine weitere Trophäe einholen,  hat doch das Online-Marktforschungsinstituts Metrix-Lab die Entscheidung bekannt gegeben, dass der Titel Website des Jahres in der Kategorie Freizeit & Reisen in diesem Jahr erstmals an das Portal der Holzwickeder geht – und das gleich in zwei Wettbewerben. Denn die Veranstalter fragten nicht nur nach der besten Website, sondern auch nach der beliebtesten Präsenz. Beide Male hatte der Guru bei der Abstimmung die Nase vorn.

Das Geschäftsmodell besteht darin, dass die Nutzer günstige, aber auch nach ihren Wünschen adäquate Urlaubsangebote aus dem weltweiten Netz herausfiltern können. Möglich wird das durch die enge Vernetzung von Urlaubsguru mit den Anbietern der Reisebranche. Zur Anwendung kommt damit nach Darstellung von Krömer das Affiliate-Modell: Urlaubsguru bietet seinen Partnern einen neuen Kanal oder eine neue Plattform, wodurch man gezielt zu ihren Angeboten gelangen kann. Bei dieser Form der Kooperation zahlen die Partner eine Provision, da sich für sie zusätzliche (Vertriebs-)wege eröffnen.AH6Q1425
Sprecher Jens Krömer informierte die Gäste über das Geschäftsmodell des Unternehmens UNIQ (Foto: Pal Delia)

Zugleich verstehen sich, wie Krömer hervorhob, Urlaubsguru und die anderen Angebote von UNIQ als Blog. Daher kam die Frage während des Besuches auf, wie es denn mit kritischer Berichterstattung aussehe, ob diese angesichts der wirtschaftlichen Bezüge überhaupt möglich ist. Die sei sehr wohl möglich, unterstrich der Sprecher, räumte allerdings auch ein, dass beispielsweise beim Holiday-Check, den Urlaubsguru durchführt, selten negative Bewertungen zu finden seien. Die Arbeit für den Blog oder die Blogs bezeichnete Krömer als „semi-journalistische“ Tätigkeit.

Meilenstein in der noch jungen Firmengeschichte war dann 2013, als RTL im Juli 2013 über das Unternehmen berichtete. Nach Darstellung von Krömer waren es die kleinen Preise für Reisen, die den Sender bzw. die Redaktion von RTL-Extra dazu veranlasste, über Urlaubsguru zu berichten. Von jetzt an ging es Schlag auf Schlag, die Zahl der Facebook-Freunde schnellte nach oben, es kamen weitere Blogs wie Captain Kreuzfahrt hinzu, ein Schnäppchen-Tool für Kreuzfahrt-Interessierte. Bald sollten mein-haustier.de und prinz-sportlich.de ins Netz und es erfolgte auch der Umzug von Unna in die direkte Nähe zum Dortmunder Flughafen. Mittlerweile ist das Unternehmen auch eine Kooperation mit einem Wetterportal eingegangen, da das dem Wunsch des Kunden entspreche.

Krömer erläuterte, dass Urlaubsguru weder Reiseveranstalter noch Reisebüro sei. Das Geschäft ziele auch keineswegs darauf ab, Reisebüros das Wasser abzugraben, vielmehr verstehe man die Internet-Angebote als Ergänzung.

Die Mitarbeiter von UNIQ sind nach Einschätzung des Sprechers hochmotiviert. Der Gedanke und das Gefühl, etwas Neues aufzubauen, bilde das Fundament. Wenn das Unternehmen neue Mitarbeiter einstellt, sind derzeit noch keine Auszubildenden darunter. Dafür fehlen derzeit noch die entscheidenden Voraussetzungen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Hinter den Kulissen des Urlaubsguru

Eiserner Reinoldus 2015 Preisträgerin Veye Tatah (Gründerin von „Africa Positive“) – Fotos: Pal Delia

Diese Galerie enthält 33 Fotos.

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert für Eiserner Reinoldus 2015 Preisträgerin Veye Tatah (Gründerin von „Africa Positive“) – Fotos: Pal Delia